Magento

Meet Magento #4 – der erste Tag

In diesem Jahr fand zum vierten Mal die Meet Magento im Technologiezentrum “GaraGe” in Leipzig statt. Diese wurde von Netresearch und Rico Neitzel veranstaltet, unterstützt von zahlreichen Sponsoren. Hier findet Ihr meinen sehr persönlichen Rückblick aus der Sicht eines Magento Entwicklers.

Pre Meet Magento

Bereits am Vorabend gab es ein kleines Treffen im Spizz, bei dem sich einige Teilnehmer aus dem deutschen IRC-Channel #magento-de traffen. Hier konnte man dann endlich mal die Gesichter hinter Namen wie daim2k5, t-ob-i, therouv, timste und weitere (wieder)treffen. Auch Rico Neitzel, Roman Zenner und Vinai Kopp waren vertreten. Es ergaben sich bereits sehr interessante Gespräche, der Abend hat viel Spass bereitet.

1. Verstaltungstag

Eröffnet wurde die Veranstaltung von Thomas Fleck und Rico Neitzel. Diese übergaben dann an Roy Rubin, dem CEO von Magento Inc. In seinem Beitrag führte er auf, warum Magento so erfolgreich ist und was richtig gemacht wurde. Hierbei bezog er sich insbesondere auf die Community, die zu diesem Erfolg beiträgt. Magento wurde bisher 2,5 Millionen mal heruntergeladen (OK, 200 Downloads sind bestimmt von mir), es gibt über 300.000 registrierte Community-Mitglieder sowie über 3.000 Magento-Extensions auf Magento Connect.

Als ersten Vortrag der Meet Magento habe ich mir dann Flexible Schnittstellen durch Event-Observer von Rouven Rieker (ITABS) angeschaut. Er führte in den Event-Observer von Magento und dessen Vorteile ein und zeigte anhand von zwei Beispielen, wie dies in eigenen Projekten umgesetzt werden kann. Mir persönlich war das Thema bekannt, allerdings kann ich nur jedem Magento-Einsteiger empfehlen, sich mit diesem Thema zu beschäftigen. Der Einsatz von Event-Observern sollte immer einem Überschreiben des Moduls durch vorgezogen werden. Die Vorteile überwiegen eindeutig. Die Präsentation selbst findet Ihr auf Slideshare, die Liste der Event/Observer sowie die Beispiel-Quelltexte gibt es hier.

Als zweiten Entwicklerbeitrag zeigte mein Kollege Sebastian Heuer (Visions new media GmbH) mit Beyond “I Like” – Facebook Graph API in Magento nutzen, wie man sich die Facebook Graph API zu nutzen machen kann. Er gab einen Überblick über die Dokumation seitens Facebook, die bereits fertig nutzbaren Social Plugins sowie die Nutzung der Graph API. In seinem Beispielcode zeigte er, wie die API in Magento eingebunden werden kann. Dadurch ist dann z.B. ein direkter Login per Facebook möglich. Die Links zu seinen Folien und zum Quelltext findet Ihr in seinem Blog.

Nach dem hervorragenden Mittagessen fanden die Barcamps statt. Als erstes führte Sebastian Heuer seinen Facebook-Vortrag weiter, da sein eigentlicher Vortrag doch sehr ausführlich gehalten wurde und keine Zeit mehr für eine Frage/Antwort-Runde bliebt. Danach folgte ein Beitrag von Damian Luzczymak über die Suche mit Magento + Solr. Da Damian bereits auf der Meet Magento #3 und auf dem Magento-Stammtisch in Bielefeld etwas darüber erzählt hatte, habe ich mich dann an dieser Stelle bei den Barcamps ausgeklinkt, da auch die weiteren Themen nicht so sehr interessant für mich waren.

Der nächste Beitrag, den ich mir angeschaut habe, wurde von Roman Zenner über das Thema Mobile Commerce gehalten. Roman relativierte die doch sehr optimistischen Prognosen und zeigte anhand von einigen Beispielen, wie Magento mit seiner mobilen iOS-Applikation an das Thema herangegangen ist. Es fällt dabei sehr stark auf, dass sich die Anwendungen optisch alle sehr ähneln und das Potential der Geräte nicht wirklich ausnutzt. Ich selber beschäftige mich bereits seit 1997 mit mobilen Geräten und höre bereits seit dem Jahr 2000 euphorische Beiträge zum Theme mCommerce/Mobile Commerce. Getan hat sich außer dem Verkauf von Klingelton-Abos in diesem Bereich in den letzten 10 Jahren allerdings nur sehr wenig. Deshalb gehöre ich an dieser Stelle zu den Skeptiker und denke, das normale Shops in Deutschland vor 2012 nur sehr wenig vom Mobile Commerce merken werden. Die Präsentation findet Ihr bei Slideshare.

Danach stellte Lee Saferite in seinem Vortrag Magento Security das Thema Sicherheit in den Mittelpunkt. Dies war der erste Vortrag von Lee vor solch einer Kulisse, er war sehr nervös, hat das ganze jedoch sehr gut gemeistert, wie ich finde. Wie Lee auf der Aftershowparty erzählte, scheint der Livestream genau in diesem Augenblick ausgefallen zu sein, so daß seine Frau nicht zuschauen konnte. Hoffentlich wird es zu einem späteren Zeitpunkt ein Video geben, der Vortrag ist sehr empfehlenswert. Lee zeigte auf, wie Magento mit Updates und der Sicherheitsthematik umgeht und sensibilisierte vor allem die Zuschauer, sich auch selbst dieses Thema bewusst zu werden. Einige der Punkte in Lee´s Vortrag:

  • Wem gebe ich Zugangsdaten für meinen Server?
  • Wie kontrolliere ich, was derjenige auf diesem Server gemacht hat?
  • Wie kontrolliere ich Änderungen, die von dritten an Quelltext und Server vorgenommen wurde?
  • Sollte man wirklich blind Extensions von Magento Connect installieren, ohne zu wissen, was im Quelltext steht?
  • Wie kontrolliert man die Qualität von Magento Extensions?
  • Woher weiss man, was quelltextverschlüsselte Extensions (z.B. mit Ioncube) mit den Daten im Shop anstellen?

Zum Abschluß präsentierte Lee Saferite noch einen Bug, der bis zur Version 1.3 im Paypal-Modul besteht. Hierbei kann man den Status einer Bestellung ändern, sobald man die OrderId und die Gesamtsumme der Bestellung kennt. Auch wenn man das Paypal-Modul nicht nutzt, kann der Status einer Bestellung per Vorkasse oder ähnlich auf z.B. “bezahlt” geändert werden. Da große Shops teilweise sehr automatisiert arbeiten, kann das im weiteren Workflow z.B. die Weitergabe der Bestellung an den Fullfilment-Anbieter auslösen. Wenn der Fehler dann in der Buchhaltung auffällt, ist es meist längst zu spät. Magento hat diesen Bug trotz Kenntnis nie behoben, so das Lee ein Bugfix auf Github bereitgestellt hat. In der Version 1.4 wurde das Paypal-Modul neu geschrieben, so daß dieser Bug hier nicht mehr auftritt.

Danach habe ich mir den eher businessorientieren Vortrag Affiliate-Marketing von Dr. Erwin Lammenett (Team in Medias) angeschaut, der die Vor- und Nachteile von eigenen Affiliate-Programmen im Vergleich zu Affiliate-Partnern wie affili.net oder Zanox darstellte. Team in Medias hat hierzu ein eigenes Modul entwickelt, das es einem Shopbetreiber sehr einfach ermöglicht, ein eigenes Affiliate-Programm aufzusetzen. Dieses ist auf jeden Fall eine interessante Möglichkeit, mehr Besucher in seinen Onlineshop zu leiten, da dieses Modul im Gegensatz zu den Affiliate-Parnterprogrammen auch aus SEO-Sicht Backlinks auf den eigenen Shop bringt.

Als letzten Vortrag des Tages Mavento – Magento Entwicklung und Deployment mit Maven/Ant zeigte Erik Dannenberg (Bloopark Systems) auf, wie sie in ihrem Unternehmen Maven und Ant für Continuous Integration einsetzen. Dabei wurde anhand eines Beispiel-Projektes aufgeführt, wie die Projektstruktur und die lokale Testumgebung eingerichtet wurde. Aber auch Themen wie Unit Tests, Dokumentation und automatisierte Deployments werden durch den Einsatz von Maven/Ant vereinfacht.

Als Keynote am Ende des Tages zeigte Björn Schotte (mayflower) Die disruptiven Kraft von Open Source im E-Commerce auf. Hierbei zeigte er auf, welche Kräfte durch Open Source freigesetzt werden und wie gerade Shopbetreiber hiervon profitieren können. Open Source hat nicht nur Systeme wie Linux, MySQL und PHP hervorgebracht, sondern auch bei den Content Management-Systemen den Markt aufgebrochen und Lösungen wie TYPO3, Drupal, Joomla und WordPress hervorgebracht. Und auch im Bereich E-Commerce kommt nun durch Lösungen wie Magento und oxid eSales Bewegung in dieses Marktsegment.

Zum Abschluß des Tages ging es zur Aftershowparty in die Moritzbastei. Leider hat es in der eigentlichen Location am Vortag gebrannt, so daß auf einen anderen Teil des Gebäudes ausgewichen wurde. Interessanterweise war die Überraschung des Abend eine Feuerspuckerin, die Ihren Auftritt jedoch im Innenhof durchführte. Das Essen war wieder hervorragend, die Getränke wurden diesmal freundlicherweise von einem Sponsor gestiftet. Im Laufe des Abends ergaben sich sehr viele interessante Gespräche. Man traff alte Bekannte aus der Szene wieder und konnte viele neue Kontakte knüpfen.

Fazit des ersten Tages

Die Meet Magento #4 konnte wieder einen neuen Besucherrekord aufweisen. Die Themen des Tages waren sehr interessant und man konnte die Pausen zum Netzwerken nutzen und viele interessante Gespräche führen. Die allgemeinen Entwickler-Themen sind für mich persönlich nicht mehr so spannend, denn mittlerweile gibt es doch ausreichend Quellen und Literatur, um einem den Einstieg in Magento zu ermöglichen. Meine Highlights dieses Tages waren für mich der Security-Vortrag von Lee Saferite und der Facebook-Vortrag von Sebastian Heuer.

Und wie war der zweite Tag?

Weitere Rückblicke:

webguys.de
openstream.ch
Roman Zenner
projecter.de
exitingcommerce.de
handelskraft.de

Tags: , , , , , , , ,

4 Antworten zu “Meet Magento #4 – der erste Tag”

  1. Tobias Vogt 6. November 2010 at 18:57 #

    Gefällt mir :)

  2. Roman Zenner 8. November 2010 at 14:01 #

    Danke für den umfangreichen Beitrag bzw. auch den zweiten Teil. Da ist jemand sehr offenen Auges durch die GaraGe gelaufen und formuliert dazu noch gut :)

    Jetzt der Werbeblock: Hab’ auch was zum Thema geschrieben :)

    http://romanzenner.com/blog/recap-meetmagento-4/

Trackbacks/Pingbacks

  1. Meet Magento 4.10 Tag 1 | Magento eCommerce, Webshop, Reddot - webguys.de - 6. November 2010

    [...] Ein weiterer Rückblick zur MeetMagento bei MageLounge [...]

  2. eCommerce – Blog | Magento | Roman Zenner - 10. November 2010

    [...] magelounge.de [...]

Kommentar schreiben